FilmGruppeMünchen
 
Film- und Fernsehproduktion

Über uns


Filme


Produktion- &
Postproduktion



Präsentations-DVDs


Videoshop

 

 

 


Kontakt

Impressum

Datenschutz

 

Die kessen Väter von Tokio
   

Wenn es dunkel wird in Tokio, beginnt der Tag von Iteno Tomoyo. Iteno wurde vor 23 Jahren in Nagasald geboren, als Frau. Doch sie wollte immer ein Mann sein, solange sie denken konnte. Jetzt lebt Iteno wie ein Mann und liebt es ihr Erscheinungsbild im Alltag zu testen. Vor drei Jahren ist sie in die Anonymität der Großstadt geflohen wo sie sich zunächst mit klassischen Männerberufen wie Bauarbeiter oder Anstreicher durchgeschlagen hat Jetzt hat sie endlich einen Job gefunden, der ihren Neigungen entspricht - im Rotlichtviertel. In der selbst für Tokio einzigartigen Bar "New Marilyn" tummeln sich fast ausschließlich heterosexuelle Frauen, die den Charme der ungefähr 50 korrekt im Anzug gekleideten gigoloartigen Zwitterwesen zu schätzen wissen. die Herren Damen sind charmant und zuvorkommend wie Fred Astaire, lustig wie Steve Martin und dennoch von der Zurückhaltung eines Eunuchen, was das Triebverhalten betrifft. "Wir sehen aus wie Männer, aber wir sind keine, deswegen können wir uns besonders gut in Frauen hineinversetzen. Sie kommen her, um ihren Frust abzulassen und wir können beide Charaktere wiedergeben.

Ganz normale Frauen fühlen sich hier einfach wohl mit uns und führen auf alle Fälle bessere Gespräche als mit Männern", sagt Iteno. Er/Sie hat eine zeitlang Hormone geschluckt, um eine tiefere Stimme zu bekommen und männlicher auszusehen. Bald will er sich die Brüste amputieren lassen. Was eine vollständige Geschlechtsumwandlung betrifft, ist er sich noch nicht ganz sicher. Jedenfalls will sie als Mann leben und lieben und zwar normale Frauen. Der Ausdruck "Lesbe" ist für sie eine Beleidigung. Vor der Arbeit noch schnell eine Suppe im Stehimbiss. Ein besonders spannendes Unterfangen, da es für eine japanische Frau ein Ding der Unmöglichkeit ist, im Stehen zu essen. Doch keiner schöpft Verdacht - Iteno wird wie selbstverständlich bedient Ihren Eltern konnte sie nur am Telefon erklären, wie es um sie bestellt ist - und sich dann gleich ein halbes Jahr nicht mehr blicken lassen, bis sich der schlimmste Ärger gelegt hat. Heute akzeptieren Mama und Papa, dass ihre Tochter ein "kesser Vater" ist, ohne genau zu wissen, was das eigentlich ist.

Länge ca. 8 Minuten, produziert auf Betacam/SP